Mobirise

Übergabe des Prinzengeschenkes

Übergabe des Prinzengeschenks

Am 19.02.200 haben der Große Rat der Frankfurter Karnevalvereine zusammen mit dem Frankfurter Prinzenpaar und dem Frankfurter Kinderprinzenpaar Vertreter aller Frankfurter Karnevalvereine eingeladen.

Anlass war die Übergabe des diesjährigen Prinzengeschenks.

So erhielten alle Vereinsvertreter das Prinzenpaargeschenk direkt und persönlich aus der Hand des Prinzenpaares Max II. und Maria I. und  des Kinderprinzenpaares Felix II. und Amelie I.

Für den Karnevalverein Enkheim nahmen die 1. Vorsitzende Elke Schäfer und der 2. Vorsitzende Frank Weil dankend das prinzliche Präsent entgegen.

Mobirise

Die Geehrten des Karnevalvereine Enkheim
(v.l.) Sabrina Cale, Fabian Müller, Fabian Kießwetter, Yvonne Planz, Hans-Joachim Hohmann und stellvertretend für Petra Farr, ihre Tochter Katharina Katzmann 

Oberbürgermeister Feldmann ehrt verdiente Fastnachter

Auch wenn Corona in diesem Jahr erneut den Aktiven einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und zum zweiten Mal in Folge die Kampagne abgesagt werden musste, lassen sich Frankfurts Närrinen und Narrhalesen die gute Laune nicht verderben.

Und auch Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann ließ es sich nicht nehmen, am 30.01.2022 zum traditionellen Neujahrempfang für die Frankfurter Karnevalvereine in den Römer zu laden.
Frankfurts Prinz Max II., der an diesem Tag auf Prinzessin Maria I. an seiner Seite verzichten musste, führte, gemeinsam mit dem Frankfurter Kinderprinzenpaar Felix II. und Amelie I., die Narrenschar in die Römerhalle.

Mit einem dreifach donnerndem „Frankfurt Helau“ begrüßte Oberbürgermeister Peter Feldmann die Narrenschar in der altehrwürdigen Gudd Stubb des Römers.
In seiner Büttenrede nahm er denn auch all jene aufs Korn, die hinter Corona eine Verschwörung wittern: „Ich sach’s euch, mir ist kaum noch bang. Der Virus macht schlapp, es dauert net mehr lang. Dann feiern wir eh Fest mit Herz und Verstand. Und aach des dumm Gebabbel hört uff im ganze Land.“ Feldmann zeigte sich stolz und dankbar „Die Frankfurter Fastnacht, das sind Sie. Ohne Ihren Einsatz wäre unsere Stadt nicht so bunt und fröhlich. Die Fastnacht verbindet und zaubert uns an trüben Wintertagen ein Lächeln auf die Lippen – gerade in diesen schwierigen Zeiten. Danke dafür.“

Axel Heilmann, Präsident des Großen Rats, dankte den Oberbürgermeister für seine treffende Rede und betonte: „Es ist toll, dass wir in diesen Zeiten den verdienten Fastnachterinnen und Fastnachtern Aufwartung machen und unseren Dank aussprechen können, für ihre wunderbare ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen und in der Frankfurter Fastnacht. Dass die Verleihung im Frankfurter Römer stattfinden kann, ist für uns Hoffnungsschimmer für kommende bessere Zeiten. Daher geht unser aller Dank an unseren Oberbürgermeister Peter Feldmann, der dies möglich gemacht hat.“

Danach stand das eigentliche Herzstück der Veranstaltung, die Verleihung von insgesamt 36 Orden an verdiente Fastnachterinnen und Fastnachter, auf dem Programm.
25 Goldene Adler für mindestens 15 Jahre ununterbrochene Aktivität in der Frankfurter Fastnacht sowie 13 Römerschilde für verdiente Fastnachter, die bereits Träger des Frankfurter Goldenen Adlers sind, wurden vom Stadtoberhaupt an die Geehrten überreicht.

Vom Karnevalverein Enkheim wurden an diesem Tag Sabrina Cale, Petra Farr, Fabian Kießwetter und Fabian Müller mit dem Frankfurter Goldenen Adler geehrt, Hans Joachim Hohmann und Yvonne Planz wurde das Römerschild verliehen.

Zusätzlich wurde der Gott Jokus in Gold, eine besondere Auszeichnung nur für weibliche Mitglieder, die seit mindestens 20 Jahren dabei sind und vor allem im Hintergrund arbeiten, verliehen. Für 2021 erhielt Luisa Schack (Karneval Club Die Hemdeklunkis) die begehrte Auszeichnung, für 2022 Hannelore Brumme (Karnevalsverein SV Goldsteiner Schlippcher 1950).


13.11.2021
.....endlich wieder
Eröffnungssitzung im Volkshaus Enkheim

Karnevalverein Enkheim startet erfolgreich in die Kampagne
Nachdem wegen der Pandemie die Kampagne 2021 ausgefallen ist, fieberten im ganzen Land die Karnevalisten und Karnevalistinnen in diesem Jahr der Kampagne 2022 entgegen.
Ob Jeck oder Narrhalese, ob Karnevalist oder Fastnachter - ob im Norden oder Süden, im Osten oder Westen - alle konnten den 11.11.2021 kaum erwarten.
So auch der Karnevalverein Enkheim. Nach einem kurzen Marsch über Marktstraße zogen die Käwwern am 11.11. vor die Verwaltungsstelle in Bergen, wo um Punkt 11.11 Uhr die Kanoniere der Bürgerwehr mit 11 Salutschüssen die neue Kampagne willkommen hießen und im Anschluss die Verwaltungsstelle stürmten. Die Ortsvorsteherin Alexandra Weitzel ergab sich in ihr Schicksal, ließ sich widerstandslos gefangen nehmen und stellte sich in Handschellen gefesselt vor der Verwaltungsstelle der Anklage. Staatsanwalt Ralf Meik verlas die Anklageschrift und ließ sich auch von dem Einsprüchen der Verteidigung nicht beeindrucken. Selbst das gelungene Plädoyer des Verteidigers, Michael Reiß, konnte das Gericht nicht von der Unschuld der Angeklagten überzeugen. So konnte Richterin Sylvia Weil nicht anders, als der Anklage statt zu geben und die Angeklagte schuldig zu sprechen. Andrea Witzel fügte sich dem Urteil des hohen Gerichts und überreichte dem KVE Schlüssel und Kasse des Stadtteils und übergab, nicht ohne ein Augenzwinkern, dem KVE bis zum Aschermittwoch die Macht über den Stadtteil.

Am darauffolgenden Samstag, 13.11.2021 feierte der Karnevalverein Enkheim dann auf seiner Eröffnungssitzung im Volkshaus Enkheim den Auftakt der Kampagne, wenn auch unter strengen Auflagen wegen der Corona-Pandemie.
Auch unter den Gästen spürte man deutlich die Freude, endlich wieder zusammen Karneval feiern zu können. Um 20.01 Uhr begrüßte die neue 1. Vorsitzende, Elke Schäfer, die Gäste herzlich in den Reihen des KVE. „Sie freue sich, dass das Publikum dem KVE auch in diesen schweren Zeiten weiterhin die Treue hält!“. Für den KVE ist diese Kampagne eine ganz besondere, denn der Verein feiert 2022 sein 125-jähriges Vereinsjubiläum. „Schon jetzt freuen wir uns auf die Große Jubiläumssitzung am 12.02.2022 in der Stadthalle Bergen!“  Sie dankte ihren Vorgänger Reiner Planz für seine hervorragende und erfolgreiche Arbeit im und für den Verein und dafür, dass er ihr weiterhin mit Rat und Tat zur Seite steht. Nach Ihrer Begrüßung übergab sie das Mikrofon an die Sitzungspräsidentin Sylvia Weil, die ihrerseits die Gäste begrüßte und noch einmal Elke Schäfer im Namen des gesamten Vereins dafür dankte, dass sie unter der aktuellen schweren Lage den 1. Vorsitz des KVE übernommen hat. „Dies sei in Zeiten von Corona keine leichte Aufgabe und nicht selbstverständlich!“

Sie freue sich endlich wieder Büttenreden und Tänze aller Garden präsentieren zu dürfen. „Alle Garden des KVE haben auch in der schweren Zeit und unter erschwerten Bedingungen fleißig neue Tänze einstudiert, die Vortragenden freuen sich endlich wieder in die Bütt gehen zu dürfen und der KVE möchten Ihnen, auch und gerade in diesem Jahr getreu seinem Motto "Allen wohl und niemand weh" ,ein Feuerwerk der guten Laune und unbeschwerte Stunden bei Ihrem KVE bescheren.“. Bevor sie den bunten Reigen auf der Bühne eröffnete begrüßte sich noch die Ehrengäste im Saal, unter anderem den stellvertretenden Ortsvorsteher Wilfried Bender, den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Hessische Apfelweinstraße e.V. Ralf Meik und eine Abordnung der FKG „Narrhalla“ mit ihrem 2. Vorsitzenden Jan Freytag.
Das abendliche Programm eröffneten sodann die Minis des KVE. Mit ihrem Marsch tanzten sich die Kleinen in die Herzen des Publikums und die Trainerinnen Elke Schäfer und Michèle Planz, sowie die Betreuerin Yvonne Planz, waren zu Recht stolz auf ihre Mädels. Anschließend bat Sylvia Weil den Damen- und Herrenelferrat sowie die Bürgerwehr zur Vereidigung auf die Bühne. Wilfried Bender wurde die Ehre zu teil, den diesjährigen Hausorden des Karnevalverein Enkheim zu enthüllen. Aus der Bütt sprach Tobias Then so ein oder anderem Vater im Saal mit viel Humor aus der Seele, denn als Vater von zwei Söhnen hatte er so einiges zu berichten. Mit einem Flashmob wussten im Anschluss die Midis des KVE nicht nur den Saal, auch ihre Trainerinnen Sabrina Cale, Romina Grass, Patricia Metzger, Sarah Schirmer und ihre Betreuerin Sabine Lapp, zu begeistern. Als alte Schachtel aus der Rhön brachte Elvira Klüber das Stimmungsbarometer im Saal endgültig auf den Höhepunkt. Emely Gschwender und Fiona Möbus setzten mit ihren Solodarbietungen einen weiteren Glanzpunkt im abendlichen Programm und das zur Freuden ihrer Trainerinnen Romina Grass, Patricia Metzger und ihrer Betreuerin Sabine Lapp. Ein weitere Highlight des Abends war der Auftritt des Männerballett „Die Irrläufer“, das mit seiner Darbietung „Magic Mike“ vor allem die Damenherzen höher schlagen ließ, auch das seiner Trainerinnen Elke Schäfer und Michèle Planz. Zur Freude ihrer Trainerin Valesca Bräunig und ihrer Betreuerin Katharina Katzmann verstanden es die jungen Damen der Maxigarde mit ihrer Interpretation des „High School Musicals“ die Stimmung im Saal weiter anzuheizen. Den glänzenden Schlusspunkt setzte dann Gerd Brömser mit seiner musikalischen Büttenrede. Sylvia Weil bedankte sich bei allen Aktiven auf und hinter der Bühne für einen nach langer Zeit wieder einmal wundervollen Abend. Ihr besonderer Dank ging an die Bürgerwehr, die für die hervorragende Bewirtung der Gäste sorgte. Dieser Abend hat auch und gerade in der momentan schwierigen Zeit die Vorfreude auf die Jubiläumssitzung am 12.02.2022 bei den Aktiven und beim Publikum weiter gesteigert und alle hoffen, dass diese auch trotz Corona stattfinden kann.

Made with Mobirise - Go now